Saison 2017/18

Mehr auf den letzten Drücker geht eigentlich kaum: erst im letzten Saisonspiel beim TSV Waldershof sichert sich die 1. Mannschaft endgültig den Klassenerhalt in der Kreisliga Süd. Am Ende erscheint Tabellenplatz 10 eher unspektakulär, doch der Weg dahin hatte es in sich. Nach einem schwachen Start in die Spielzeit berappelt sich das Team, ehe im Herbst eine beispiellose Serie von Verletzungen und Ausfällen, unter anderem durch mehrere Platzverweise, beginnt, die den FCS weit zurückwirft. Zeitweise steht praktisch eine komplette Elf auf der Ausfallliste; aus neun Spielen im Herbst 2017 und Frühjahr 2018 holt die Elf nur einen Punkt und fällt bis auf den letzten Platz zurück. Die Hypothek von nur 14 Zählern zur Winterpause scheint zu schwer zu wiegen, als auch noch die Derbys gegen Marktleuthen und Wunsiedel verloren gehen. In den nächsten neun Partien gibt es nur noch eine […]

Ein zweiter Kraftakt gelingt nicht

Es klingt und ist heftig, aber es hätte auch knapper enden können: nach der Überraschung am Freitag mit dem 2:2 in Wölbattendorf muss sich der FCS II am Sonntag bei der SG SV 05 Froschbachtal II/TSV Bad Steben mit 1:6 geschlagen geben. Dabei halten die Schwarzenbacher lange Zeit gut mit und lassen sich von einem Rückstand nicht beirren, bis zur 60. Minute besteht sogar die Hoffnung auf mehr. Doch vier Gegentore innerhalb einer knappen Viertelstunde lassen alle Träume platzen, der Rest ist ein Fall für die Statistik; Bayrams Schuss wird zum 5:1 abgefälscht. Am nächsten Sonntag feiert die Reserve ihr Heimspieldebüt in der Kreisklasse Frankenwald, dann empfängt die SG FC Ort II/TV Oberweißenbach II.

Ein wichtiger Punkt in letzter Sekunde

Die Emotionen mussten und durften raus, der Jubel war groß, obwohl der FCS gerade „nur“ einen Punkt geholt hatte: aber das Tor zum 2:2 (1:0) bei der SpVgg Selb 13 fiel in wirklich allerletzter Sekunde, denn Schiedsrichter Kink ließ anschließend eigentlich nur noch den Anstoß ausführen, um dann abzupfeifen. Gute 95 Minuten hatten sich die beiden Mannschaften ein äußerst nickeliges Spiel geliefert, in dem wenige Chancen zu verzeichnen waren und ein Platz in fürchterlich schlechtem Zustand sein Übriges dazu tat. Die Gäste hatten vor der Pause etwas mehr vom Spiel, nutzten jedoch zwei hochkarätige Möglichkeiten durch Fröhlich und Bölükbas nicht und wurden dann beim ersten guten Konter der Selber überrascht, Kaya traf nach 38 Minuten zur Führung. Die neuformierten Hausherren warfen sich auch in der zweiten Hälfte in jeden Zweikampf, ihre langen Bälle schmeckten den Schwarzenbachern nicht und führten einmal zu einer Gelb-Roten Karte gegen Saalfrank nach wiederholtem Foulspiel (70.) und dann sogar noch zum 2:0, als wieder Kaya ungestört zu einem Seitfallzieher ansetzen durfte (76.). Mit dem Mut der Verzweiflung warf der FCS alles nach vorn, Marcel Fuchs gelang der Anschlusstreffer per Dropkick (85.) und Michael Fröhlich sicherte per Uwe-Seeler-Gedächtnis-Hinterkopfball tatsächlich noch das Unentschieden (90.+4.). Der Zähler ist auch deshalb so wichtig, weil jetzt die Urlaubszeit beginnt und in den nächsten Wochen wie bei allen Teams immer wieder Spieler fehlen werden, was die Planung nicht einfacher macht. Am kommenden Sonntag empfängt der FCS die Überraschungsmannschaft des Tages, die SG Marktredwitz, die den FC Rehau mit 3:0 schlagen konnte.

Die erste Reise ins Unbekannte

Das hat gut getan: der Punktgewinn des FCS beim VfB Wölbattendorf am Freitag war wichtig für das Selbstbewusstsein der Mannschaft. Wenn es einen krassen Außenseiter in der Kreisklasse Frankenwald gibt, dann sind es sicherlich die Schwarzenbacher, nicht nur wegen ihres Status als Aufsteiger und der Umstände, die zum Aufsteiger führten, sondern auch wegen ihrer Situation als Reserve in einer Liga voller 1. Mannschaften plus einer Landesligareserve, einer Reserve, die wenigstens ähnliche Voraussetzungen hat wie der FCS II (das Team aus Waldstein) und einer Spielgemeinschaft, in der auch eine 1. Mannschaft steckt. Die Mischung aus Routiniers, die eine höhere Liga schon kennen, und jungen Spielern, die sich beweisen wollen, funktionierte am Freitag, das wird sie auch weiterhin müssen, um Punkte holen zu können. Die Reserve wird in den seltensten Fällen spielerisch dominieren, sondern kämpfen müssen und wie gegen Wölbattendorf nie aufgeben […]

Ein altbekannter Unbekannter

Teil 1 des Doppelspieltags ist vorbei, nicht unerwartet und am Ende auch nicht unverdient unterlag der FCS dem VfB Arzberg mit 0:2 und hatte genau einen Tag, um zu analysieren, was am Freitag nicht geklappt hat. Die Antwort dürfte grob zusammengefasst lauten: es muss das Personal komplett sein, es muss das System von der ersten bis zur letzten Minute passen und es müssen die Chancen genutzt werden. Vor allem, wenn die Großen der Liga gegen die Grün-Weißen antreten, muss das Puzzle stimmig sein, denn die haben die Spieler, um jeden kleinen Fehler auszunutzen. Und wenn das Puzzle einmal nicht komplett stimmt, dann muss der Lernmodus einsetzen, im nächsten Spiel müssen die Details wieder passen und falls notwendig, muss man auch flexibel reagieren können. Klingt nach zwei Spielen vielleicht etwas sehr kritisch, aber genau jetzt, in der Anfangsphase der Saison, lässt […]

…und ein lehrreiches Spiel für die Alten Herren

Trotz der gleich drei Herrenteams, die am Freitagabend im Einsatz waren und die auf einige Alte Herren zurückgriffen, fanden sich noch 14 Spieler, die für die SG Schwarzenbach beim BSV Bayreuth aufliefen. Allerdings gab es beim 3:11 (1:5) nichts zu erben, die alten Haudegen aus Bayreuth, mit viel höherklassiger Erfahrung unter anderem aus der Landesliga ausgestattet, zeigten, was man auch bei hohen Temperaturen mit Stellungsspiel und genau bekannten Laufwegen ausrichten kann. Der Wille war auch bei den Gästen, aber es wollte nicht viel zusammenlaufen, obwohl einige schöne, direkte Angriffe zu sehen waren; die Tore erzielten Voigt, Marx und Kanpolat. Das Training der Alten Herren geht auch im August weiter: am 1.8. noch einmal in Förbau, danach wieder in Schwarzenbach. Das nächste Spiel findet am 14.9. in Rehau statt.