Ein Elfmeter ist zu wenig

Niederlagen an sich sind bitter, doch sie tun noch mehr weh, wenn sie so zustande kommen wie das 1:4 (0:2) gegen die SpVgg Wiesau. Nach einer guten und energischen Anfangsviertelstunde gerät der FCS immer mehr in Bedrängnis gegen die Oberpfälzer, die im direkten Duell zweier Mannschaften, die gegen den Abstieg kämpfen, die richtigen Mittel finden: sie spielen schnörkel- und kompromisslos, nehmen die Zweikämpfe an und gehen jedem Ball hinterher. Die Schwarzenbacher versuchen das auch, aber Köpfe und Füße bilden an diesem Nachmittag keine funktionierende Einheit. Die Folge sind zahlreiche Fehlpässe und grundlegende Fehler, die den Wiesauern in die Karten spielen und die ihr System erfolgreich ausspielen können. Die ersten drei Treffer entstehen alle nach Spielzügen über die Flügel, Wölfel (40./45.) und Nickl (46.) haben bei ihren Nachschüssen zu viel Platz. Perez macht aus abseitsverdächtiger Position den Deckel auf das Ergebnis […]

Ein Punkt und keiner ist glücklich

Wenn eine Fußballspielzeit wie eine Reise ist, dann steht der FCS aktuell im Stau: mit dem 1:1 (1:1) beim ATSV Tirschenreuth holt er zwar einen Punkt und beendet auch die Torflaute, doch ein Vorwärtskommen in der Tabelle gelingt nicht. Beide Treffer resultieren aus Torwartfehlern: Wohns Freistoß lässt Rosner durchrutschen (25.), beim Kopfball von Söllner zum 1:1 zögert Becher zu lange mit dem Eingreifen (32.). Der Rest des Spiels ist weitgehend Abstiegskampf: Tirschenreuth versucht mit langen Bällen, der FCS bevorzugt zunächst die spielerischen Lösungen, hat aber immer wieder körperlich deutlich überlegene ATSV-Spieler gegen sich stehen. Dazu wird die Partie nach und nach immer ruppiger, Chancen ergeben sich auf beiden Seiten nur selten, die besten vergeben Hromir (64.) für die Gastgeber sowie für den FCS Wohn mit einem Kopfball an die Latte (40.) und Hofmann (68.), der aus kürzester Distanz den Ball […]

Später Nackenschlag kostet das Unentschieden

Was hat der FCS in dieser Saison nur verbrochen, dass er sich einfach zu selten für gute Leistungen belohnen kann? 88 Minuten lang hält die Elf hervorragend gegen den TSV Konnersreuth ein torloses Unentschieden, hat den Favoriten soweit, dass auch er sich mit einem Zähler zufrieden gibt, und dann steht TSV-Torjäger Schicker doch noch richtig und drückt den Ball zum Treffer des Tages über die Linie. Während der gesamten Spielzeit begegnen sich die beiden Teams auf Augenhöhe, rücken schnell nach vorne und ziehen sich genauso schnell wieder zurück, wenn der Gegner angreift. So kommt eine intensive Partie in Gang, in der die relativ wenigen Torchancen jedes Mal für erhöhten Puls sorgen. Fröhlich auf Schwarzenbacher Seite (13.) und Schicker (28.), der ansonsten bei Jung gut aufgehoben ist, vergeben die besten Möglichkeiten für ihre Farben in der ersten Hälfte. Nach der Pause […]

Schwarzer Tag für den FCS

Es war ein mehr als verkorkster Auftritt im Stiftland: der FCS kommt beim SV Steinmühle mit 0:5 (0:2) unter die Räder und beendet das Spiel darüber hinaus zu neunt. Nach einem guten Start kippt die Partie mit Reichls 0:1 (16.), denn danach gelingt es den Hausherren Stück für Stück immer besser, ihre körperliche Überlegenheit mit schnörkellosem Spiel zu kombinieren, während die Gäste zu oft die spielerische Lösung suchen, aber nicht entscheidend vor das Tor kommen. In der Phase, als sich ein paar kleine Lücken finden, schließt Mark einen Steinmühler Konter zum 2:0 ab (44.). Nach der Pause gehört die erste Szene noch dem FCS, doch dann erleben die Schwarzenbacher eine Viertelstunde des Grauens: erst trifft Zeus per Foulelfmeter (50.), dann muss Löffler mit Gelb-Rot nach wiederholtem Foulspiel vom Platz (55.), anschließend nutzt Heimerl den entstehenden Raum zum 4:0 (60.) und […]

Scholz macht den Unterschied

Dämpfer für den FCS II: er verliert das Nachholspiel gegen den TuS Töpen II mit 1:2 (1:1). Der Führung, die Richter mit einem Foulelfmeter erzielt (13.), folgt der Ausgleich durch Beyer nach einem Ballverlust im Mittelfeld. Die Schwarzenbacher können gegen kampfstarke Gäste, die mit vier Spielern aus der 1. Mannschaft antreten, kaum einmal ihren Spielstil durchsetzen und müssen vor den Angriffen der Töpener auf der Hut sein. Nach der Pause fehlt im Spiel der FCS eine ordnende Hand, in einer kampfbetonten Partie kann sich Töpen leichte Feldvorteile verschaffen und kommt durch Kreisklassentorjäger Scholz spät zum Siegtreffer (83.). Nach dem spielfreien Sonntag erwartet der FCS II in einer Woche die SG Leupoldsgrün/Ahornberg II zum Heimspiel.

Das Polster nach hinten ist gewachsen

Nach dem Spiel lässt sich sagen, es war doch so etwas wie eine Pflichtaufgabe, aber nur, weil während des Spiels die meiste Zeit die Konzentration auf das Wesentliche stimmte: der FCS schlägt den SC Mähring mit 4:0 (3:0), distanziert den Aufsteiger damit erst einmal auf sechs Punkte und hält Anschluss ans Mittelfeld. Fröhlich (3.) und Wohn (10.) verhelfen den Gastgebern zu einem Blitzstart, wobei dem Kapitän mit seinem Seitfallzieher das schönste Tor der bisherigen Saison gelingt. Danach sichert der FCS gut nach hinten an und kann offensiv sein Tempospiel immer wieder durchbringen, was die Gäste oft in Schwierigkeiten bringt. Seifert ist nach 32 Minuten mit dem 3:0 zur Stelle, weitere Möglichkeiten bieten sich, um schon vor der Pause alles klar zu machen. In der zweiten Hälfte geht dem Spiel der Hausherren die Geschwindigkeit in einigen Phasen fast komplett verloren, sie […]

Dem FCS fehlt die Ruhe

Wenn in einem Spiel vier von fünf Toren durch oder nach Standardsituationen fallen, sagt das einiges über den Ablauf der Partie aus. Der FC Rehau gewinnt ein spielerisch eher selten ansprechendes Derby gegen den FCS mit 4:1 (1:0), macht sich auf die Verfolgung von Arzberg und Selb und verschärft die Sorgen der Schwarzenbacher wieder. Im Nachbarduel dominiert oft der Kampf, lange Bälle fliegen über das Mittelfeld und Zweikämpfe bestimmen das Bild. Hier sind die Rehauer meist präsenter und auch effizienter, was die Folgen angeht: nach 17 Minuten wird Decker nicht genug bedrängt und köpft das 1:0. Der FCS kommt selten einmal in die Position, um selbst abzuschließen, sei es, weil die Bälle nicht präzise genug gespielt werden, sei es, weil man zu kompliziert agiert. Mit mehr Mut kommt die Mannschaft aus der Pause und ist sofort erfolgreich, als Bertl gelegt […]