FCS II verliert klar

Mehr als Schadensbegrenzung war nicht drin für die 2. Mannschaft gegen die SG SV 05 Froschbachtal II/TSV Bad Steben, Endergebnis war ein 1:9 (0:6). Die Spielgemeinschaft aus der Reserve des Kreisligisten und den Kurstädtern machte schon früh in der ersten Hälfte alles klar; die Schwarzenbacher taten ihr Möglichstes, aber Fehler und Lücken ließen sich nicht vermeiden, und die nutzten die Frankenwäldler konsequent aus. Nach dem 0:7 direkt nach der Pause ließen es die Gäste etwas ruhiger angehen, es fielen dann noch zwei Treffer – Torschützen waren Eberlein (3), B. Wunderlich (2), Lang, Menger und Panzer, außerdem unterlief Gallar ein Eigentor zum 0:2. Der FCS II steckte nicht auf, Bartsch kam nach 69 Minuten einmal an einen Steilpass und erzielte den Ehrentreffer. Immerhin erfreulich: nach Maximilian Woitag, der bereits seit einigen Wochen für die 2. Mannschaft im Einsatz ist, haben mit Florian Mockmann und Tim Keller zwei weitere ehemalige Jugendspieler den Weg zur Reserve gefunden, sie feierten heute ihre Premiere. Am Donnerstag trifft der FCS II auf die nächste Reserve, er fährt zur SG FC Ort/TV Oberweißenbach II.

 

Der FCS verschwendet seine Chancen

Das war unnötig: der FCS kommt im letzten Heimspiel 2018 gegen die SpVgg Selb 13 nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus und hängt in der Kreisliga Süd damit weiter ein wenig zwischen Baum und Borke. Nachdem die Selber besser in die Partie gekommen sind, finden die Schwarzenbacher bald ihr System und werden feldüberlegen. Die Qualität ihrer Chancen ist höher, sie müssen jedoch aufpassen, wenn die SpVgg kontert. Nach 38 Minuten setzt Bertl zu einem energischen Solo an, vier Selber können ihn nicht stoppen und er schießt zum 1:0 ein. Bis zur 50. Minute hätte der FCS diese Führung ausbauen müssen, aber die Möglichkeiten werden zum Teil leichtfertig vergeben. Die große Chance, das Spiel zu entscheiden, bevor der Schneefall den Platz komplett rutschig und schwer bespielbar werden lässt, wird nicht genutzt, stattdessen kommt die SpVgg etwas unverhofft zum Ausgleich: ein eigentlich sicherer Ball wird nicht entscheidend nach vorne gebracht, die Selber bringen ihn wieder Richtung Strafraum, Löffler kommt gegen Söllner zu spät, logische Folge ist ein Strafstoß, den Walter verwandelt (53.). Selb überlässt es anschließend dem FCS, das Spiel zu machen, und will Nadelstiche setzen, die aber meist verpuffen. Auf der Gegenseite haben die Gastgeber nicht die Ruhe und Übersicht, um die Möglichkeiten zu nutzen, die sich ihnen bieten. Am Schluss macht der Schnee geordnete Angriffe zunichte, sodass es beim ärgerlichen Unentschieden bleibt. Die letzte Partie in diesem Jahr bestreitet der FCS am Donnerstag bei der SG Marktredwitz.

 

Die Mädchen spielen zuhause, die E-Jugend in Helmbrechts

Im letzten Heimspiel dieses Jahres verloren die C-Juniorinnen des FCS gegen die SG Seybothenreuth/Kirchenlaibach (0:15). Trotz des deutlichen Ergebnisses konnten die zahlreichen Zuschauer aber sehen, dass die jüngste eigenständige Mannschaft des FCS im Lauf der Vorrunde deutliche Fortschritte gemacht und vor allem großen Spaß am Fußball; der Zusammenhalt stimmt auch, die Mädchen sind ein echtes Team, wie die Bilder zeigen. Am kommenden Samstag sind die C-Juniorinnen zu Gast bei der SpVgg Germania Ebing in der Nähe von Bamberg, nach dieser Partie beginnt die Winterpause. Ebenfalls noch ein Spiel vor sich hat die E-Jugend der SG SchwaMa: am nächsten Samstag spielt sie zuhause gegen den 1.FC Gefrees. Heute verlor sie bei der (SG) VfB Helmbrechts mit 6:3, die Ergebnisse der E-Jugend werden immer knapper. Torschützen für die SG SchwaMa waren Tyler Köppel und Samuel Inan (2).

 

Niederlage der E-Jugend

Die F-Jugend der SG SchwaMa hat bereits Winterpause, die E-Jugend muss noch ein bisschen durchhalten. Heute abend verlor sie bei sehr stürmischem Wetter mit 1:6 (1:2) gegen die (SG) 1.FC Stammbach, vor allem in der 1. Hälfte war die Mannschaft aber sogar nahe an der Führung. Am Samstag spielt die E-Jugend bei der (SG) VfB Helmbrechts.

 

Ärgerliche Niederlage, dickes Ende

Ab – Auf – Ab, so stellte sich der Verlauf des Spiels des FCS beim VfB Arzberg und der 2:4 (0:2)-Niederlage dar. Ab, weil die Mannschaft umgebaut werden musste: Fröhlich, Jung, die Schijabiew-Brüder, Pascal Fuchs, Löffler, Linke, alle mussten ersetzt werden, Spieler aus der 2. Mannschaft kamen hinzu, auf der Bank saßen Ali Aydinli und Trainer Santiago Fraga da Silva selbst. Nach ordentlichem und ausgeglichenem Beginn drehte der VfB langsam auf, nutzte ein Durcheinander nach einem unnötigen Freistoß durch Manzke (33.) und einen Stellungsfehler in der Abwehr durch Brunner (40.) zur verdienten Halbzeitführung. Das Auf folgte direkt nach der Pause, als Patrick Bertl Haas bediente, der trocken abschloss (47.). Der FCS machte das Beste aus der schwierigen personellen Situation, hielt dagegen und ließ sich auch nicht vom zweiten Treffer Brunners (52.) entmutigen. Luber verwandelte einen umstrittenen Foulelfmeter zum 2:3 (61.). Das Team versuchte die nicht immer ganz sattelfeste Arzberger Abwehr zu überlaufen, für die finalen Zuspiele fehlten aber die Abnehmer. Die Entscheidung fiel nach gut 80 Minuten: nach einem Foul gab Schiedsrichter Stöckl Elfmeter für den VfB, es folgten hitzige Diskussionen und eine Rote Karte für Patrick Bertl wegen angeblicher Schiedsrichterbeleidigung; Manzke verwandelte den Strafstoß zum 4:2. Der Tabellenzweite spielte den Rest der Partie souverän herunter, beim FCS brannte sich der Frust tief ein. Jetzt müssen sich die Wogen schnell glätten und möglichst viele Spieler zurückkehren für die nächste Begegnung am kommenden Sonntag gegen die SpVgg Selb 13.

So knapp war es bislang noch nicht

Viel fehlte nicht und die Damen des FCS hätten ihren ersten Punkt in dieser Saison geholt: nur ganz knapp mussten sie sich mit 1:2 (1:0) beim VfB Moschendorf geschlagen geben. Mara Peetz brachte die Schwarzenbacherinnen sogar in Führung, die eingewechselte Ezgi Sahin drehte die Partie aber noch für den VfB. Trotzdem: die Mannschaft ist in der Liga angekommen, jetzt kann sie in der Winterpause auf den gemachten Erfahrungen aufbauen, versuchen, das Team noch weiter zu verstärken und dann ab Ende März weiter anzugreifen.

Knappe Niederlage zum Abschluss

Mit dem schon traditionellen Kärwaspiel beim 1.FC Martinsreuth endete die Freiluftsaison 2018 der Alten Herren der SG Schwarzenbach/Martinlamitz/Förbau. Im Frühling war die SG klarer Sieger geblieben, dieses Mal gewannen die Martinsreuther in einem sehr ansehnlichen und interessanten Spiel mit 4:2 (Tore für die SG: Markus Reinisch). Da die Gäste nur mit zehn Mann antreten konnten, bekamen sie kurzfristig Verstärkung vom FCM, die beiden „Leihspieler“ unterstützten die Mannschaft tatkräftig und halfen mit, die Partie ausgeglichen zu gestalten. Nach dem Spiel saßen beide Teams entspannt und lange beim Kärwaessen zusammen, das die Martinsreuther wie immer vorzüglich zubereitet hatten. Damit steht schon mal mindestens ein Spiel im Jahr 2019 fest…